Startseite
  Über...
  Archiv
  2011
  2010
  2009
  2008
  2007
  2006
  2005
  2004
  2003
  2002
  2001
  2000
  1999
  1998
  1997
  1996
  1995
  1994
  1993
  1992
  12 Schritte weg von pro Ana
  Weltverbesserer
  Wer bin ich?
  Durchgeknallt
  Lesbisch
  Asperger
  ADD
  Borderline
  Bulimie
  Magersucht
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/rosengartenbewohner2010

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Ich verzweifel wieder mal am alltäglichen Leben.

Dreckig, schuldig, unfähig, dumm, nicht liebenswert, hässlich, fett, faul, arm, ich mache zu wenig für andere, bin zu doof mich zu entspannen, kann nicht schlafen, habe entzündete Kiefer und Zähne, mir tut alles weh. Meine Gedanken kreisen nur noch darum wie ich schneller zu Gott kommen kann.

Ich habe eine neue Gemeinde ausgeguckt wo ich heute zu Besuch war. Mal sehen ob mir die mehr bringt als meine alte. Heute gehe ich in beide Gottesdienste. Wahrscheinlich öfter noch bis zum Jahresende. Dann entscheide ich mich für eine oder keine. Mir tut das Beten in Gemeinschaft gut aber nicht, wenn ich mein Privatleben dort verschweigen muss.

Auf der Arbeit ist alles nur noch zu kotzen. Noch eine gute Kollegin habe ich die mich da hält. Wir halten uns gegenseitig kann man sagen.Mit den anderen habe ich kaum zu tun. Sie sind unfähig sich zu motivieren und verderben die Stimung dort. Die Chefin hat keine Führungsqualitäten und alles geht den Bach runter.

Der Vater meiner Freundin war im Krankenhaus. Ihm sind Kehlkopf, Stimmbänder und und und entfernt worden. Er ist zuhause und die Behandlung wird fortgesetzt.

 Ich probiere den Fettblocker alli aus. Mehr als Strafe für fettes Essen als alles andere. Im Grunde weiß ich wie ich essen muss und dass ich mich mehr bewegen muss um an Gewicht zu verlieren aber ich scheiter an meinem Durchhaltevermögen und meine Faulheit. 

Mein Zwilling hat seins tudium beendet und ich bin stolz auf ihn.

Meine Freundin leidet wahrscheinlich darunter, dass ich ihr nicht zeigen kann wie lieb ich sie habe. Ich brauche Nähe aber kann sie schwer asuhalten. Außerdem bin ich Geruchempfindilch und sie raucht. Das macht es mir nicht leicht sie zum umarmen. Zur Zeit wird mir schlecht, wenn ich das rieche und ich hasse mich dafür. Wenn meine Handtücher im Bad nach Rauch stinken möchte ich am liebsten ausziehen oder aus dem Fenster springen.

 Ich kann meiner Freundin nicht viel bieten. Nichtmal finanziell. Keinen Urlaub, keine Eigentumswohnung oder sonstwas tolles. Das finde ich schlimm. Irgendwie sagt mein Kopf das sei meine Aufgabe.

Nächstem Monat bewerbe ich mich für das Studium. 

 Jetzt habe ich mich genug Konzentriert und leg mich wieder hin. Mir ist alles anstrengend gerade.

 

14.11.10 14:30
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung