Startseite
  Über...
  Archiv
  2011
  2010
  2009
  2008
  2007
  2006
  2005
  2004
  2003
  2002
  2001
  2000
  1999
  1998
  1997
  1996
  1995
  1994
  1993
  1992
  12 Schritte weg von pro Ana
  Weltverbesserer
  Wer bin ich?
  Durchgeknallt
  Lesbisch
  Asperger
  ADD
  Borderline
  Bulimie
  Magersucht
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/rosengartenbewohner2010

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Eigentlich war ich auf der Suche nach Infos über Identitätsstörung und irgendws uraltem bezüglich der Diagnose von Homosexualität. In der Bibel steht nur was über Schwule aber das heißt ja nichts, weil es da generell wenig um Frauen geht. Jetzt habe ich einen Artikel aus dem Jahre 1999 gefunden der hier auch passend ist.

Thomas Köhler ist Arzt. (Biologische Grundlagen psychischer Störungen)  "Homosexualität wird in den neuen Ausgaben der diagnostisch-klassifikatorischen Systeme nicht mehr als Störungsbild aufgeführt. Jedoch liegen vergleichsweise große Studien zu biologischen Determinanten der Partnerwahl vor, die eine Erwähnung sinnvoll erscheinen lassen. (...) [Es] zeigt sich eine deutlich genetische Komponente (v.a. für weibliche Homosexualität). (...) Immerhin wäre es vorstellbar, daß die mögliche genetische Determinierung der sexuellen Orientierung in unterschiedlicher Aktivität des Hormonsystems begründet ist." Zur Therapie schlägt der Autor den Einsatz des selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmers Fluoxetin vor.

(Quelle: Lesbengesundheit.de)

 Vielleicht hilt mich ja das Fluctin^^ was für gequirlte Scheisse. Der Arzt sollte nicht behandeln dürfen oder, um bei Vorurteilen zu bleiben, in Bayern eingeschlossen werden.

Wenn ich zurück denke ist der Mensch der am meisten Probleme damit hatte das ich auf Frauen stehe - tatattataa; ich selbst. Ich habe Jahre gebrauch tum mir das einzugestehen.  Ich war mit Mannmenschen zusammen und unglücklich, unbefriedigt, unverstanden. Auch wenn er sich noch so viel Mühe gegeben hat, irgendetwas fehlte. Der vorletze Mann mit dem ich zusammen war meinte er müsse alle meine Freundinnen ins Bett kriegen. Für ihn war es sicher eine Erleichterung das ich wegen Frauen Schluß gemacht habe und den Kontakt abgebrochen habe. Der letzte Mann mit dem ich zusammen war meinte ich könne mit Frauen schlafen, solange ich bei ihm bleibe. Wie widerlich sowas. Wenn ich eine Beziehung habe bin ich treu, auch wenn es am Anfang wirklich nicht leicht war! Ich habe meine Freundin übers Internet kennengelernt und sie einfach mal so besucht. Gefühle zu ihr zulassen hat Monate gedauert. Ich war aufgeregt wie ein kleines Kind es normalerweise ist. Ich hatte keinen Hunger, mir lag die Welt zu Füßen und alles war leicht. Bei ihr konnte ich entspannen, lachen, weinen, träumen und mit ihr konnte ich auch Streiten lernen. Ich möchte nie nie wieder mit jemand anderem zusammen sein. Wir tragen Ringe und planen unsere Zukunft. So viel Vertrauen hatte ich noch nie zu jemandem. Lesbisch ist ein Begriff den ich nicht mag. Er hat für mich einen negativen Touch. Homo sind für mich nur männliche Menschen. Ich bin einfach mit einer Frau zusammen undliebe sie habe ich beschlossen. Und vielleicht ist Homosexualität ja wirklich vererbbar. Oder man lernt das es auch auf diesem Weg erfüllung und Liebe geben kann, wenn man im Umfeld einfach viele Schwule und Lesben hat. Aber ist das nicht vollkommen egal warum der eine auf das andere und der andere auf das selbe Geschlecht steht?! Daran ist nichts unnormal und irgendwann haben das alle Menschen kapiert. Dann kann ich mich als lesbisch bezeichnen ohne mich dafür vor mir , den Menschen und meinem Gott schämen zu müssen.

 Ich wohne ja in einer ach so toleranten Stadt am Rhein. Aber hier leben so viele Menschen anderer Kulturen die Lesben ablehnen, das es ist als habe man nie dafür gekämpft so lieben und leben zu können wie man möchte. In der Kirche werde ich shcief angesehen, wenn ich stolz den CSD feiere auch oft belächelt. Meine Kolleginnen sagen das ich sicher wieder mit einem Mann zsuammenkommen werde und meine alte Kidnersitterin ist sich sicher das ich Kinder mit einem Mann haben werde wenn ich wieder mit einem zusammen bin.

So verwirrt bin ich aber nun auch wieder nicht. Ich weiß das mich männliche Körper ekeln und ich sie nicht riechen kann. Sex mit Männern macht mir keinen Spaß und glücklich war ich auch nie mit einem. Nein, ich werde nicht mehr mit Männern zusammen kommen. Sicher gibt es nette, verständnisvolle stabile Männer aber wenn sie mir doch nicht gefallen und nach Mann riechen - warum sollte ich dann mehr mit denen tun als reden oder arbeiten. Ich bin nicht krank weil ich mit einer Frau zusammen bin und ich werde auch nicht bekehrt werden oder mir einen Mann als Partner suchen mit dem ich Kinder bekommen kann. Kinder kriegen geht auch ohne Partner sehr gut und ich muss auf mich achten, darauf achten, dass es mir gut geht und das geht halt nur mit Frauen. Ich musste mich damit genau so abfinden wie mein Umfeld. Man kann sich nicht aussuchen in wen man verliebt ist. Es sit einfach so und warum ändern, wenn man die Chance hat glücklich zu werden?




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung