Startseite
  Über...
  Archiv
  2011
  2010
  2009
  2008
  2007
  2006
  2005
  2004
  2003
  2002
  2001
  2000
  1999
  1998
  1997
  1996
  1995
  1994
  1993
  1992
  12 Schritte weg von pro Ana
  Weltverbesserer
  Wer bin ich?
  Durchgeknallt
  Lesbisch
  Asperger
  ADD
  Borderline
  Bulimie
  Magersucht
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/rosengartenbewohner2010

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Nichts neues in der Welt. Ich bin mitte 20 und nach wie vor dabei herauszufinden wer oder was ich bin. Was mich ausmacht, was ich gut kann und was nicht. Wie mich andere sehen und wieviel mir das bedeutet. Wo ich jetzt stehe und wo ich hin möchte. Dabei natürlich auch wie ich war und wie mich das beeinflusst. Und wie ich zu dem geworden bin was ich darstelle.

Das Schreiben hier hilft mir hoffentlich meine Gedanken zu ordnen. Sicherlich könnte ich das in ein Gedankenbuch aus Papier schreiben aber das ist irgendwie nicht dasselbe. Das mache ich auch aber es bringt mich weiter wenn ich es anonym im Internet veröffentliche. Keine Ahnung warum das so ist und keine Lust da jetzt weiter drüber nach zu denken.

Was bin ich? Ein weiblicher Mensch der recht groß ist und stabil gebaut. Im Original Straßenköterblond und grünaugig. 

Was kann ich gut? Chaos verbreiten, beobachten, andere mitreissen mit meiner Stimmung, Teams spalten, Flüchtigkeitsfehler, die Geduld anderer Menschen strapazieren, ehrlich offen und direkt sein, mir eine Meinung bilden, schwere Sachen tragen, beraten, Fahrrad fahren, mich selbst reflektieren, Listen schreiben, Geld ausgeben, meinen Körper beobachten,

Was kann ich nicht gut? meine Klappe halten, ausreden lassen, meine Bedürfnisse zurückstellen, aufmerksam sein, höflich sein, Geduld zeigen, ordentlich schreiben, aufräumen, sensibel für die Bedürfnisse anderer Menschen sein, Frustration und Gefühle aushalten, ruhig werden sein oder bleiben, mich entscheiden, rechnen, geregelt essen, sparen, Freude zeigen, Beziehugnen aufrecht halten, aufhören zu denken, entspannen,

Was möchte ich gut können? konzentriert bei einer Sache sein, weniger chaotisch sein, unauffällig sein, erfolgreich werden, feinfühlig reagieren, konstante Leistung bringen,

 Wie sehen mich andere? spontan würde ich sagen gar nicht oder schief sehen sie mich an. An den Aussagen anderer Menschen kann ich festmachen das ich intelligenter bin als ich mich meistens gebe. Das ich chaotisch bin aber oft spontane gute Ideen habe. Das ich nett und hilfsbereit sein kann, wenn ich möchte. Ich werde oft zu Rat gezogen wenn es um seelische Macken geht oder irgendwer einen Tipp für einen Arzt braucht oder gar eine Idee welche Anlaufstelle die richtige für jemanden mit Problem xyz ist. Ich werde beschrieben als einen Menschen mit einem hohen Gerechtigkeitssinn und nicht als sehr feinfühlig. Oft sogar als fies, gemein und zu irekt also eher als unhöflich und verletzend. Als unaufmerksam werde ich beschrieben und als leicht ablenkbar. Man hat mir gesagt das man merkt wenn ich nicht da bin, weil ich alles ein wenig auflockere durch mein chaotisches unruhiges Wesen. Das ich viel erlebt habe höre ich oft. Und das ich ein bischen sonderbar bin. Die beste Bezeichnung war "psychopathisch". Damit kann ich leben, weil ich das nicht als negativ sehe. Mein Aussehen wird beschreiben als "sollen wir dich mal umstylen?" oder "warum schminkst du dich eigentlich nicht?" und "deine Kleidung passt farblich nicht zusammen!" auch "bügelst du eigentlich deine Sachen nie?" höre ich öfter. "du kannst wohl nicht besonders gut mit Gefühlen umgehen" war auch eine Aussage die meine Narben an den Armen betraf. Meine Leistung wird als nicht konstant aber gut beschrieben. Ich kann (außer Ordnung halten) alles und gelte als intelligent. Nur phasenweise bricht menie Leistung und meine Anwesenheit ein und ich arbeite mich dann wieder raus und werde dafür gelobt.

Was bedeutet mir die Meinung anderer? Mehr als man mir ansieht. Ich habe nicht vor im Aussehen irgendwem zu gefallen wenn ich arbeite. Privat ist mir das wichtiger. Aber auch wenn ich stundenlang vorm Spiegel stehe scheitert meine Entscheidungsfreude daran, dass ich frustriert bin und aufgebe. Mittlerweile trage ich farben außer schwarz aber ich fühle mich darin nicht unbedingt immer wohl. Wenn etwas zu eng geschnitten ist kann ich das nicht aushalten und am liebsten ist es mir, wenn man zwiemal hingucken muss und mein Geschlecht immernoch nicht ersichtlich ist. Ich fühle mich wie eine Transe und das kann man sehen. Verwirrend nach außen, wo wie ich innendrin bin. Es gibt natürlich auch Tage da bin ich weiblich provozierend aber ich kann noch nicht erklären warum ich das brauche. Ich weiß um meinen ungefähren Marktwert bescheid aber muss den nicht nutzen, weil ich nahezu glücklich vergeben bin.

Früher habe ich mich definiert über meine Mackne. Da war ich die Ritzende die keiner sieht, die still und heimlich Trinkende, die Linke, die Rechte, die Kotzende, die Fressende, die Magersüchtige, die Ana, die Mia, die die immer Schmerzmittel nimmt, die die keine Drogen liegen lassen kann, die die immer Horrorfilme schaut, die die immer schwarz rumläuft, die Lesbe, die Freundin von, die die so viele kennen, die die alle berät, die Gläubige, die die sich mit Mgie beschäftigt, die die mit dem Mond lebt, die Borderilnerin, die Psychotikerin, die mit dem Verdacht auf andere Störungen, die die in Therapie ist, die Kranke, das schwarze Schaf, die dessen Mutter gestorben ist, die die so selten spricht, die die so krank aussieht, die die zu viel Geld ausgibt, die die immer für alle da ist, die die immer online ist, die die in so vielen Foren ist, die die im Internet lebt, die die Medikamente nehmen muss, die die es nie zu was bringen wird, die über die alle reden, die die keine Freunde hat, die die sterben möchte, die die meint sie wäre unheilbar krank, die die eine Betreuerin hat, die die freiwillig ins Heim ging, die die immer so komisch guckt, die die so selten lacht, ....

Heute bin ich wie ich bin, mal so und mal so. Sicher habe ich keine einfach gestrickte Persönlichkeit aber brauche ich das denn? Ich hätte gerne eine Diagnsoe die bestätigt das ich  so bin wie ich und andere mich wahrnehmen aber ob ich die bekomme weiß ich noch nicht.  Mir wäre es nur eine Hilfe, damit ich dann das Kapitel Identitätssuche abschließen könnte und es in meinem Leben weiter ging. Ich brauche diese Diagnose um mich sicher zu sein, dass all das was ich durchgemacht habe einen Namen hat (und nicht 7!). Danach gehts weiter dann weiß ich sicher wer ich bin  und kann mich wichtigeren Dingen widmen. Wie meinem beruflichen Werdegang. Ich kann mich diesem dann widmen ohne Angst zu haben nach 2 Monaten aufzugeben weil ich die Vorrausetzungen nicht schaffen kann.

Wo will ich hin? Zu meinem Traumberuf den ich im sozialen Bereich ansiedel aber da wo ich mehr verdiene als ich das jetzt mache. Mehr verdienen vorallem an Anerkennung. Ich kann es nicht aushalten mir dauernd vorhalten zu lassen ich würde nur Bilderbücher lesen und Kaffee trinken. Meine Arbeit ist mehr wert und wenn das nicht anerkannt wird wechsel ich den Beruf. Ich sehe es nicht ein mich für die viele Arbeit die ich leiste anspucken zu lassen oder auslachen. Der Job verlangt so viel von mir und meinen Kolleginnen, körperlich und auch geistig das die Bezahlung ein Witz ist. Irgendwann habe ich die Selbstsicherheit erlangt, dass ich auf die Suche nach meinem Traumjob gehen kann. Wohin mich das führen wird weiß ich bisher nicht aber wahrscheinlich durch ein oder mehrere Studien und in 20 Jahren habe ich einen Job gefunden mit dem ich gut leben kann.     Privat möchte ich gelassen und glücklich werden am besten in der Beziehung die ich seit 2 Jahren habe. Wenn nicht dann vielleicht alleine und mit Katze. Ich komm schon klar  aber wie gesagt am libsten mit meiner Frau und das noch viele viele Jahre. Bis ich Witwe bin, wovon ich seit meiner Kindheit träume.         Persönlich möchte ich einfach nur zufrieden sein und irgendwann zur Ruhe kommen. Ich möchte auf mein Leben zurückllicken und sagen können "Ich habe etwas erreicht!" Am liebsten bin ich dann eine Witwe mit langen weißen Haaren die in einem Turmzimmer im Schaukelstuhl sitzt. Auf der Fensterbank eine schwarze und auf dem Boden eine rote Katze. Ich stricke dann Wollsocken. Kein Internet, kein Telefon, kein Fernseher, das Haus ist abbezahlt und steht an einem Waldrand in der Nähe eines Baches....

 Bin ich jetzt näher dran an der Frage was ich bin? was mich ausmacht und wohin meine Reise gehen wird? oder werde ich ewig in der pubertären Sinn- und Identitätssuche festhängen?????




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung